Based in Switzerland since 1980, I have taught at all educational levels, coached and consulted extensively. My social bent is, among others, drawn from my upbringing in a Black feminist household and related themes. Personal experiences such as witnessing the Watts' Uprising in 1965 and involvement in the first forced integration program in the US in Pasadena, California have also shaped my world view.

After a long stint in IT, I became a senior knowledge management consultant also in development cooperation and led integration projects for Black diaspora in Zurich.  While working as a social counselor in a home for delinquents, I became one of the founding members of männer.ch, the umbrella association for men's associations in Switzerland. Later, intersectional concepts inspired me to co-found FAT (Femme Artist Table), the leading network for women* in arts in Switzerland.

FAT organizes the now yearly FATart art fair for women* in arts (the ony one in Europe!) in Schaffhausen. On the organization committee of the Zukunftsarchiv, I am coordinating with various stakeholders  to produce exhibitions that aesthetically document the concerns of non-binary genders and the intersection of social and cultural strata.

I also participate/consult in terraforming, as well as in medicinal and permaculture-inspired, self-sufficiency garden projects in the Casamance, Senegal and in Switzerland. Relatedly, I am presently co-staging tree-planting projects in Senegal. I am working with artemisia, lambsquarters, moringa and african rice. Lastly, my mixed media art combines elements taken from Complex System Theory,  African Power Figures / Objets Forts,  textile design, photography, collages, music and mash-ups.

Seit 1980 in der Schweiz ansässig, habe ich auf allen Bildungsebenen unterrichtet, gecoacht und umfassend beraten. Meine soziale Neigung ergibt sich unter anderem aus meiner Erziehung in einem Schwarzen feministischen Haushalt und verwandten Themen. Persönliche Erfahrungen wie das Miterleben des Watts-Aufstandes von 1965 und die Teilnahme am ersten Zwangsintegrationsprogramm der USA in Pasadena, Kalifornien, haben auch mein Weltbild geprägt.

Nach einer langen Tätigkeit in der IT wurde ich Senior Consultant für Wissensmanagement auch in der Entwicklungszusammenarbeit und leitete Integrationsprojekte für die Schwarze Diaspora in Zürich.  Während meiner Tätigkeit als Sozialpädagoge in einem Heim für Straffällige wurde ich eines der Gründungsmitglieder von männer.ch, dem Dachverband der Männerorganisationen in der Schweiz. Später inspirierten mich intersektionelle Konzepte zur Mitbegründung von FAT (Femme Artist Table), dem führenden Netzwerk für Frauen* in der Kunst

 

in der Schweiz. FAT organisiert die inzwischen jährliche Kunstmesse FATart für Frauen* in der Kunst (die einzige in Europa!) in Schaffhausen. Im Organisationskomitee des Zukunftsarchivs arbeite ich in Koordination mit verschiedenen Akteuren an Ausstellungen, die die Anliegen der nicht-binären Geschlechter und die Schnittmenge der sozialen und kulturellen Schichten ästhetisch dokumentieren.

Zudem beteilige/berate ich mich an Terraforming sowie an medizinischen und von Permakultur inspirierten Selbstversorgungs-Gartenprojekten in der Casamance, im Senegal und in der Schweiz. In diesem Zusammenhang führe ich zur Zeit Baumpflanzungsprojekte im Senegal durch. Ich arbeite mit Artemisia, Baumspinat, Moringa und afrikanischem Reis. Schliesslich kombiniere ich meine Mixed-Media-Kunst Elemente aus der komplexen Systemtheorie, afrikanischen Power Figures / Objets Forts, Textildesign, Fotografie, Collagen, Musik und Mash-Ups.