NEUE ANSÄTZE GEGEN RASSISMUS & VORURTEIL

WORKSHOP
NEUE ANSÄTZE GEGEN RASSISMUS & VORURTEIL
GinjinhaBarPT.jpg

Hintergrund

Dieser Workshop ist das Ergebnis von 30 Jahren Erfahrung und vermittelt das notwendige Wissen, ohne Schuld- und Schamgefühle bei den Kursteilnehmer*innen auszulösen. Der Ansatz basiert auf einer Calling-In-Strategie, die auch eine kooperative und produktive Basis für den zweiten Workshop 'Intersektionale Interventionen (n2)' sicherstellt.

 

Ziel

Eine dritte Kultur oder 'Re-tribalisierung' zu fördern, die eine höhere Komplexität anstrebt, die weniger von visuellen Kategorisierungen von Menschen abhängig ist. Es geht auch nicht darum, wer mit welcher Identität Recht hat, sondern darum, wie wir es schaffen können, miteinander in Kontakt zu kommen, Umgangsformen und eine Sprache zu finden, die wir in Verhandlungssituationen verwenden können.

 

Teilnehmer*innen

  • identifizieren Motivationen und Gemeinsamkeiten in ausgrenzenden Verhaltensweisen oder Mikroaggressionen, die gegen verschiedene marginalisierte Gruppen eingesetzt werden.

  • untersuchen die Sprache, um die Annahmen hinter Vorurteilen im Alltag zu verstehen.

  • lernen, welche Strukturen vorherrschen und was Veränderung ermöglicht.

 

Leitgedanken

Wir wollen uns nicht selbst anklagen oder schuldig fühlen, sondern lernen, wie wir gemeinsam aktiv gegen Vorurteile und Rassismus vorgehen können.

 

Komponenten

Im Folgenden finden Sie eine kurze Liste der wichtigsten Themen, die in gestaffelten acht- oder zwölfstündigen Workshops behandelt werden können:

 

  • Referenzkultur (Definition und Auswirkungen)

  • Sozialer Raum und symbolische Macht

  • In-Culture / Out-Culture

  • Universalismus und Kontextualismus

  • Wahrnehmung

  • Johari-Fenster

  • Beziehungsmuster

  • Reframing und Interventionen

 

Methoden

  • Gruppenarbeit

  • (Fishbowl-)Präsentationen

  • Storyboard-Analyse

  • Storytelling

  • Rollenspiele

  • Leseaufgaben

 

Dauer

8-12 Stunden mit Leseaufgaben, aufgeteilt in 4 Stunden pro Woche